Eine beeindruckende Norgall-Preisträgerin 2020

 

Am 11. März 2020 trafen sich mehr als 135 Club Freundinnen und Gäste in der Villa Bonn, um die diesjährige Preisträgerin Frau Dr. Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels zu ehren.

Nach der Begrüßung durch die Präsidentin Roseann Padula begeisterte die Pianistin und Club-Freundin Ekaterina Kitaeva die Teilnehmer mit eindrucksvollen Klavierstücken, Fantasie-Impromptu von F.Chopin und „Libertango“ von A. Piazzolla in ihrer eigenen Bearbeitung.

Bürgermeister Uwe Becker überbrachte das Grußwort der Stadt Frankfurt und betonte, wie wichtig der Zusammenhalt der Gesellschaft gerade in einer internationalen Stadt wie Frankfurt ist. Unser Club zeige in seinen Aktivitäten und seinem Engagement wie er - ganz im Sinne Elisabeth Norgalls - Menschen zusammenbringe und unterstütze.

In ihrer Laudatio zeigte die Erste Vizepräsidentin Sabine Schmitt die einzelnen Lebensstationen von Frau Dr. Ingrid zu Solms-Wildenfels, insbesondere die Entwicklung ihrer Ingrid zu Solms-Stiftung auf. Seit Gründung der IzS-Stiftung im Jahr 1994 ist das Ziel der Stiftung, neben der Verleihung von Auszeichnungen und Anerkennung besonderer Leistungen, insbesondere kreativen jungen förderungswürdigen Frauen die Hand zu reichen, sie zu unterstützen bei der Verwirklichung ihrer Ziele, um damit ihre Chancen zu nutzen, mit Mut, Leistung und Durchsetzungsvermögen einen erfolgreichen vorurteilsfreien Werdegang zu beschreiten mit dem Ziel vor Augen, unsere Welt ein wenig besser zu gestalten, bevor man sie verlässt.

Dr. Katharina Höfer, die 2019 den Wissenschaftspreis der Ingrid zu Solms-Stiftung erhalten hatte, betonte in ihren Ausführungen, wie wichtig diese Auszeichnung für sie in ihrer Karriere war.

In ihrer Dankesrede betonte Frau Dr. Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels, dass es für Frauen immer noch eine Herausforderung ist, Führungspositionen zu erreichen und dass der Kampf um die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern weitergehen muss. Die Ingrid zu-Solms Stiftung wird daher weibliche Eliten in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Menschenrechte weiter unterstützen.

Norgall-Preis-Komitee: Sabine Schmitt, Dr. Hannelore Daubert, Gerti Auerbach, Pilar Colino Boronat, Dr. Mirjana Kotowski und Angelika Schaack