© 2018 IWC Frankfurt e.V.

Regular Meeting Januar 2020

Nach der Ehrung unserer langjährigen Clubmitglieder am 15. Januar 2020 beleuchtete Herr Professor Christoph Mäckler unser Thema „Brücken“ in architektonischer und städtebaulicher Hinsicht, natürlich am Beispiel von Frankfurt.

Die „Alte Brücke“ war seit dem Mittelalter Teil der wichtigen Nord-Süd-Achse von Italien bis zu den Hansestädten und spielte so eine große Rolle beim Aufstieg Frankfurts zur bedeutenden Messe-und Handelsstadt. Auch für die Stadt selbst war sie nicht nur eine Verbindung zwischen Sachsenhausen und Frankfurt, sondern eine Lebensader, auf der gearbeitet, gewohnt und gerichtet wurde. Nach beiden Seiten war die Brücke mit Brückentürmen, Teilen der Stadtmauer, begrenzt. Alle Straßen im mittelalterlichen Stadtbild Frankfurts waren ebenfalls in Nord-Süd-Richtung zum Main und seinem Hafen hin angelegt. Erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Stadtmauern geschleift wurden und die Alte Brücke dem Verkehr nicht mehr gewachsen war, entstanden östlich und westlich von ihr die Ober-und Untermainbrücke sowie der Eiserne Steg als Fußgängerbrücke.

Die neuen Brücken machten in der Stadtplanung eine neue Verbindung in Ost-West-Richtung erforderlich. So kam es Anfang des 20. Jahrhunderts zum ersten Durchbruch durch die Altstadt, dem Bau der Braubachstraße/ Bethmannstraße, der weitere städtebauliche Maßnahmen möglich machte, nämlich die Erweiterung des Rathauses mit Rathausturm, dem „Langen Franz“.

Die Alte Brücke genügte den Ansprüchen nicht mehr und wurde Anfang des 20.Jahrhunderts durch einen Neubau ersetzt, der den 2. Weltkrieg nicht überlebte. Die Nachkriegskonstruktion wurde in einem von Mäckler gewonnenen Wettbewerb bis 2016 saniert. Der Entwurf betont wieder die historischen Elemente der Brücke mit dem Bau des „Portikus“ sowie der Aufstellung des Denkmals Karls des Großen und dem „Brickegickel“ am historischen Standort.

Ein Projekt des Neuen Brückenbauvereins ist der Wiederaufbau des Rathausturmes „Langer Franz“, der im 2. Weltkrieg seine Turmspitze verloren hat und seitdem nur mit einem Notdach verschlossen ist. Den Bezug zu unserem Thema „Brücken“ stellt die Form dieser Spitze dar, die eine Nachbildung des Sachsenhäuser Brückentorturms war. Der Brückenbauverein hofft bei der Verwirklichung dieses ehemaligen Wahrzeichens der Stadt auf ein Engagement Frankfurter Bürger.

IWC Frankfurt e.V.