© 2018 IWC Frankfurt e.V.

Regular Meeting April 2019

Zu Beginn des Programms wurden die Kandidatinnen für den Geschäftsführenden Vorstand vorgestellt: Präsidentin Roseann Padula, erste Vizepräsidentin Sabine Schmitt, zweite Vizepräsidentin Saskia Mc Gregor, Protokollführerin Angela Schäfer, Schriftführerin Yun Kruse, Schatzmeisterin Inge Paulus, Stellvertretende Schatzmeisterin Rita Werner. Danach begrüßten wir das neue Mitglied, die Gattin des indonesischen Konsuls Rachma Yulianti Toferry.

In seinem Vortrag „Marketing im 21. Jahrhundert. Wie die Werbung sich Wandelt“ spannte Dr. Uwe Vorkötter, Chefredakteur des Fachmagazins „Horizont“, einen großen Bogen vom Beginn der Werbung durch Plakate auf Litfaßsäulen Mitte des 19. Jahrhunderts, den Anzeigen in Zeitungen und Magazinen über die nächsten Schritte in Radio und Fernsehen bis hin zur heutigen individualisierten Ansprache in den Sozialen Medien.

1933 gab es den ersten Radio-Werbespot für ein Waschmittel von Procter & Gamble, in einer Serie, die „Ma Perkins“ hieß. Von dieser Zeit an setzte sich der Name: „Soap-Opera“ durch. Die weiße Dame von Persil, die ca. 70 Jahre Werbegeschichte schrieb, wurde mal brünett, mal blond dargestellt. Egal wie sie aussah, ihre Kleidung war blütenweiß − mit Hilfe von „Persil“. Frauen in der Rolle als Putzfrau und Köchin prägten die Reklamewelt in den 50er Jahren. Heute ist eine solche Werbung unvorstellbar.

Der Zigarette rauchende Marlboro Cowboy, eine weitere Werbeikone und von mindestens einem Dutzend verschiedener Schauspieler dargestellt, vermittelte jahrzehntelang den Geschmack von Freiheit und Abenteuer.

Heute suchen Werbefirmen den Dialog mit potentiellen Kunden über alle sozialen Netzwerke − über Facebook, Twitter, Instagram etc. Wie auch bei vielen anderen Themen in Bezug auf Digitalisierung gilt auch hier die Direktive: Wir müssen sehr aufpassen, wie wir mit Informationen aus dem Netz umgehen, dass wir nicht „fremdgesteuert“ werden und nicht das Netz unsere Entscheidungen fällt.

Die Teilnehmerinnen waren begeistert: sowohl von Dr. Vorkötters Ausführungen als auch vom Ambiente und der Qualität der Speisen im Adina Hotel, in dem wir uns erstmals getroffen hatten.

IWC Frankfurt e.V.